frierend vor der Soccerhalle

Als ich neulich wieder einige unserer Flyer verteilt habe, sah ich einige Jungs vor der Soccerhalle stehen und sie diskutierten, dass ihr Mitspieler XY heute nicht kommen kann. Der eine hat’s schon gewusst, ein anderer noch nicht. Da kann ich nur spekulieren, dass sie ihre Treffen normalerweise per Telefon ausmachen und derjenige, der nicht zum Training kommen konnte dem Organisator z.B. per SMS abgesagt hat.

Der Organisator hat dann die schöne Aufgabe alle über eine Absage des Trainings zu informieren oder einen anderen Spieler für den Abend zu finden. Das alles (Absage oder Rundmail für zur Ersatzspielersuche) ist mit SocSoc automatisch möglich!

Ich muss noch erwähnen, dass die Jungs alle mit Smartphones ausgerüstet waren – das ist ja wirklich optimal, um noch spontan per SocSoc zum Sport am Abend zuzusagen. Dann steht man weniger in der Kälte, hat weniger Ärger mit der Organisation und öfter eine komplette Mannschaft!

training sportgruppe mit sococ organisieren

Wie das mit der automatischen Rundmail zur Suche eines Ersatzspielers bzw. Nachrückers funktioniert, wurde in einem der letzten Blogeinträge beschrieben.

Viel Spaß bei der Trainingsorganisation und beim Spielen!

P.S. wenn Sie eine Fußballhalle, eine Bowlingbahn, einen Klettergarten, eine Kartbahn, einen Beachvolleyballplatz, einen Tenniscourt oder etwas Vergleichbares betreiben und diese Flyer bei sich auslegen wollen, dass Ihre Kunden sich einfacher organisieren können, dann kontaktieren Sie uns! Auch eine Verlinkung zu SocSoc, bei der Ihre Location in der SocSoc-Planung schon vorausgefüllt ist, ist möglich!

Advertisements

Herbstausflug oder schon Skiurlaub

Das Wetter ist ja noch mehr herbstlich als winterlich. Da kann man sich noch schön einen Ausflug oder eine Städtereise vorstellen. Es muss noch nicht der Winterurlaub sein.

Auf unserer Beispielseite, sieht man, wie man eine Reise nach Prag oder einen Ausflug in ein Schwimmbad planen kann. Auf dieser Seite kann man jeden Link anklicken und sich so ein Bild machen, wie SocSoc zur Planung funktioniert.

Jeder kann abstimmen, welches Reiseziel oder welcher Termin einem an besten gefällt. Auch der Vorschlag eines neuen Ziels oder Datums ist für jeden möglich. Will man nicht sofort ganz konkret werden, sondern erst zusammen eine Idee entwickeln, so steht dafür die Kommentarfunktion (in Echtzeit – also ehr ein Chat) bereit. Oder man kann sich in der Gruppe erstmal verabreden, wann man sich zur Diskussion der Vorschläge in Skype, Facetime, Google Hangout oder einer Kneipe trifft.

skiurlaub mit Kollegen planenFalls Ihr Euch doch nicht zu etwas Herbstlichem trefft, empfehle ich Euch unsere Übersichtsseite zur Planung eines Skiurlaubs – z.B. mit den Arbeitskollegen. Es werden auch ein paar Skigebiete vorgestellt, anhand der Liftpreise verglichen (dass man eine Vorstellung hat, für welchen Geldbeutel das Urlaubsziel geeignet ist). Und besonders wichtig: Wann ist der Saisonstart im jeweiligen Gebiet! Mit dabei sind: Serfaus-Fiss-Ladis, Gerlitzen, Saalbach Hinterglemm, Silvretta Arena Samnaun / Ischgl, Fichtelgebirge / Ochsenkopf und Bertesgaden.

Automatische Mail, wenn man einen Nachrücker braucht

Indoor_soccer_singapore_z
Thanks to chensiyuan

Bei der Organisation einer Sportgruppe (Fußball, Volleyball, Soccer, Badminton, Schwimmtraining, Bowlen, Basketball) passiert es immer wieder, dass man eine feste Anzahl von Spielern braucht, dass das Spiel oder Training gut aufgeht. Manchmal ist es auch wichtig, dass man eine gerade Anzahl an Mitspielern hat, so dass man zwei gleich große Teams bekommt.

Mit dem Treffenplaner SocSoc kannst Du das ohne Mühe sicherstellen. Du kannst z.B. eine Maximalanzahl an Teilnehmern einstellen – sagen wir mal 10 Personen (5 je Team). Wenn dann 10 Leute aus Eurer Gruppe zu einem Trainigstermin zugesagt haben, kann kein weiterer Teilnehmer zusagen. Sobald einer von denen wieder absagt, bekommen alle, die noch nicht zu- oder abgesagt haben eine Mail. Wer zuerst auf die Mail reagiert, und mit einem Klick zusagt, der hat den Platz im Training und ist der Nachrücker.

So habt Ihr immer genau die richtige Zahl an Mitspielern – und das ohne nervige Rumtelefoniererei kurz vor dem Termin.

Hier sind nochmal alle Details beschrieben, wie man mit SocSoc am besten ein Training in der Gruppe organisiert – sei es einmalig oder regelmäßig wiederkehrend.

Soccer in Hessen – wo gibt’s Hallen zum mieten?

So langsam wird’s ja wirklich ungemütlich draußen. Selbst als harter Kerl will man da vielleicht lieber in der Halle spielen, als in Regen und Matsch, wo jedes Bremsmanöver zur Rutschpartie wird. Mal hinfallen ist ja nicht immer so witzig wie in den Shows (Sacha Baron Cohen bekommt den Charlie Chaplin Britannia Award for Excellence in Comedy – sehr komischer Auftritt mit Rollstuhl).

team training Hallen gibt es ja wie Sand am Meer. Z.B. in Hessen in Linsengericht. Über diesen Link kannst Du gleich Deine Freunde zum Training einladen.

Soccers-Point gibt es in Frankfurt und in Offenbach. Zu mieten gibt es jeweils unterschiedlich große Kunstrasenplätze – da ist für jede Mannschaftsgröße was dabei! Lade Deine Freunde zum Training in Frankfurt ein!

Weitere Soccerhallen und Fußballschulen in Hessen sind:

Damit Ihr die Fußballhalle nicht umsonst mietet, gibt es z.B. die Funktion, dass Treffen zum Training bei zu wenigen Mitspielern abgesagt wird. Dann könnt Ihr rechtzeitig die Hallen stornieren, nicht dass der Organisator auf den Kosten sitzen bleibt.

Einen Überblick über die Funktionen von SocSoc zum Organisieren einer Mannschafft zum Training oder zum regelmäßigen Spiel gibt diese Seite.

Falls noch jemanden interessiert, warum Fußball in der Halle Futsal heißt, der möge hier nachsehen.

Kafka und die Sendersortierung

Zur Abwechslung heute mal was ganz anderes.

Soccie und TV

Bei Samsung ist es schlimm, bei Phillips, angeblich, eine Katastrophe. Bei meinem neuen LG Fernseher der Reihe 5406 ist es gleich mal gar nicht möglich, die Senderreihenfolge zu sortieren.

Hä? – Genau. Die laut Hilfe dafür vorgesehene Funktion gibt es in meinem Menü schlichtweg nicht und weder in der Hilfe, noch auf der LG Seite findet sich ein Hinweis, woran das liegen mag.

Sendersortierung ermöglichen

Die Crux liegt hier im Setup bei der ersten Inbetriebnahme. Klickt man sich dabei unbedarft durch die unschuldig anmutenden, in Wahrheit aber so hinterhältig wie bescheuerten Default Einstellungen, legt man sich nebenbei auf eine fixe Senderzuordnung fest, die eine nachträgliche Sortierung unmöglich macht. In diesem Fall hilft nur noch ein Rücksetzen auf die Werkseinstellungen um das Setup erneut durchzuspielen.

Wichtig sind hierbei folgende Schritte:

  1. Bei der Auswahl Einstellungstyp statt „Astra“ auf „Voll „stellen.
  2. Bei der anschließenden Abfrage des Serviceanbieters (Auswahl „Astra“, „Sky“ oder „Kein“) „Kein“ anwählen.
  3. Schließlich auf Blindsuche gehen und durchlaufen lassen.

In der Regel probiere ich aber erst mal einige Zeit herum, bevor ich anfange, die einschlägigen Foren zu durchforsten. Bei Unterhaltungselektronik hat es sich bewährt, erstmal die Firmware auf den neusten Stand zu bringen, aber da laufe ich gleich mal gegen die nächste Wand: Beschrieben ist nur die Aktualisierung via Satellit, und die findet nichts. Wäre nicht weiter schlimm, wenn nicht auf der LG Seite eine Firmware mit neuerer Versionsnummer zum Download angeboten würde; Allein, wie das Update dann auf den Fernseher kommt, ist wieder nirgens erklärt.

Firmwareupdate über USB

Offenbar wird nicht jede Version auch per Satellit übertragen, zumindest nicht sofort. Die hier erhältliche Version für den LG5604 z.B. war nur per Download verfügbar. Um sie auf dem Gerät zu installieren sind folgende Schritte nötig:

  1. einen USB Stick auf FAT 32 formatierten, dort drauf
  2. einen Ordner mit dem Namen „LG_DTV“ anlegen. Schließlich
  3. den Inhalt des ZIP Archivs, das als Firmwaredownload auf der LG Seite angeboten wird, in den Ordner kopieren.

Die Installation läuft automatisch an, wenn der Stick in den Fernseher gesteckt wird.

Hat man all dies überwunden, findet man sich einer abendfüllenden, trostlosen Ödnis aus Klicken-Tippen-Klicken wieder, bis man in einem Meer aus 2000+ Sendern seine Favoriten auf die ersten Plätze bugsiert hat. Der Spaß blüht einem dann gleich nochmal, wenn man den Sendersuchlauf nach einiger Zeit wiederholt, um z.B. neue Programme zu suchen, denn dabei kann es passieren, dass die Senderliste zurückgesetzt wird.

USB Export der Senderliste

Die Senderliste kann zusammen mit den TV Einstellungen auf einen USB Stick exportiert und von dort zurückgeladen werden. Neben der Backupfunktion lässt sich die exportierte Liste zudem komfortabel am PC bearbeiten. Die Exportfunktion steht nur im geheimnisvoll anmutenden Hotelmodus zur Verfügung, der – natürlich – undokumentiert ist. In den aktuellen Modellen verfährt man so:

  1. In den Fernseher einen Fat32formatierten USB Stick einstecken
  2. die Settings Taste solange gedrückt halten, bis die Anzeige wieder verschwindet, dann
  3. schnell den Code 1155 eingeben und
  4. mit OK bestätigen.
  5. Im nun angezeigten „Hotel“ Menü auf USB-Cloning gehen und
  6. die Funktion send to USB auswählen.
  7. Die kryptischen Dateinamen einfach akzeptieren.
  8. Zum Zurückspielen der Liste das Verfahren wiederholen und „receive from USB“ auswählen.

    Für die Bearbeitung am PC benötigt man zudem einen sogenannten „Kanal Editor“. Die Software Chansortist kostenlos und funktioniert gut, setzt aber .net 4.0 voraus, sodass ggf. ein weiterer Download- und Installationsschritt notwendig ist. Auf der Chansort Seite gibt es zudem Anleitungen für den USB Export auf älteren LG Modellen.

Im Ernst, wie können Menschen, womöglich Ingenieure, mit einem Funken Anstand im Leib etwas derart unbrauchbares produzieren? Ich vermute ja, dass das Ganze in voller Absicht geschieht, um den Komfortabstand zu teureren Geräten künstlich zu erhöhen. Mit der Folge, dass irgendwo in einem fensterlosen Labor eines Schwellenlandes Entwickler dazu gezwungen werden, bei vollem Bewusstsein schlechte Software zu schreiben… und direkt nebenan sitzen dann wahrscheinlich auch die Designer von PVC Belägen und geometrischen Teppichmustern und gehen aus demselben Grund ihrer freudlosen Beschäftigung nach.