Wunschzettel

Einkaufslsite Geschenke

praktische Einkaufsliste für Weihnachtsgeschenke

Verdammt – schon wieder knapp vor dem ersten Advent, die Innenstädte sind an den Samstagen überlaufen und man hat noch nichtmal Ideen für die Geschenke
Am besten geht man nach der Arbeit mal Abends in die Stadt. Da ist es etwas ruhiger und man hat an den Samstagen Zeit für was Interessanteres als Weihnachtseinkäufe.
Mit einer guten Einkaufsliste bekommt man neben dem Geschenkeeinkauf auch den Einkauf zum Plätzchenbacken (hier gehts zur Zutatenliste und Rezept) unter einen Hut – und danach ist noch Zeit für einen Glühwein auf dem Christkindlesmarkt.

Fragt mich jetzt nicht, wie ich „Verdammt“ und „Christkindlesmarkt“ in einem Blogeintrag untergebracht habe – sowas gehört sich ja eigentlich nicht 😉

Oh Du frohe Weihnachtszeit…

Nürnberger Christkindlesmarkt

Nürnberger Christkindlesmarkt, Foto: Roland Berger, Lizenz

Schöne neue Technikwelt

Letztes Wochenende im BayWa-Werbebeilägchen der örtlichen Kostenloswerbesonntagszeitung: Eine Bluetooth-Kopfbrause – also eine Duschbrause mit einer Freisprecheinrichtung. Sowas hätte ich ja ehr bei einem Schreddel- oder Nerd-Elektronikversender erwartet – aber dass es sowas nun bei der BayWa gibt, macht schon stutzig. Musikhören während des Duschens verstehe ich ja noch – aber will man wirklich während des Duschens telefonieren? Mit wem denn bitte? „Hallo Chef – ich steh gerade noch unter der Dusche – komme heute also etwas später…“

Naja – jede/r wie er/sie will…

Dann hab ich den Thermomix kennengelernt. Den TM5 (der TM31 ist das alte Modell – irgendwie erinnert mich die Namensgebung an den Terminator) – einen Garer, Mixer, eine Waage und das alles mit trendigem Touchscreen. Was es nicht gibt! (und es gibt’s sogar schon Jahr – aber dann ohne Touchscreen…) Koppelbar mit Rezeptchips und Rezeptwelt mit Einkaufslistenfunktion (aber da ist Tshoppa praktischer). Abgesehen vom Lärm beim Mahlen und Crushen ist das Gerät ja ganz nett – aber ob das einem der Preis wert ist, muss man schon selber wissen.

Wen’s interessiert – es gibt zig Videos von Thermofeen und Thremomen…

Als ich den Thermomix kennengelernt habe, durfte der Autor dieser Zeilen zwei selbstgemachte Brötchen, etwas Brotaufstrich, gedünstetes Gemüse, Reis und Eis verzehren. Ich würde das jetzt aber nicht als bezahlten Blogeintrag werten 😉

Beim Thema Einkaufsliste bin ich dann auch noch auf Amazon Echo gestoßen. Da wären wir schon fast wieder bei der Freisprechanlage von oben… denn es handelt sich um einen Lautsprecher mit Microphonen, der auf Sprachbefehle wie „wieviel Teelöffel entsprechen einem Eßlöffel“ oder „füge Milch zu meiner Einkaufsliste hinzu“ hört – ob das nur für Amazon-Shoppinglisten klappt muss man mal sehen. Ich weiß aber nicht, ob ich ein Gerät haben wollte, das im Prinzip alles Gesprochene aus einem Raum in das Internet schicken könnte (oder es auch tut?).