Perfektes Frühstücksei in Wien

Endlich war ich mal wieder selbst auf einer Städtereise. Diesmal war es das schöne Wien. Weil wir uns in unserem Haushalt ganz gut abstimmen können, war eine Planung der Reise mit SocSoc nicht nötig – aber wären wir mehr gewesen, dann hätte es sich sehr gut angeboten.

Ich muss schon sagen, dass ich es dort sicher auch länger als eine Woche aushalten würde, ohne mich zu langweilen. Der Zoo ist wirklich sehr schön – auch die Galerien haben es in sich (z.B. die Ausstellung „Wien – Berlin“ im Belvedere).

wien-belvedere

Belvedere

Das Essen kommt in Wien auch nicht zu kurz! Überall gibt es Manner Waffeln, Mozartkugeln, Sachertorte, Wiener Schnitzel und natürlich sehr, sehr guten Kaffee! Den besten Kaffee (ein „kleiner Brauner“) habe ich im Cafe de l Europe getrunken. Dort gab’s auch ein leckeres Wiener Frühstück mit einem perfekt weichen Frühstücksei (was mich daran erinnert noch anzumerken, dass wir den SocSoc Küchenwecker ein wenig überarbeitet haben). Gewöhnungsbedürftig ist aber, dass dort geraucht wird.

Das leckerste Schnitzel gab’s übrigens im Schwabl – gar nicht weit vom Schloß Schönbrunn (aber weit genug, dass es nicht überlaufen ist). Torte haben wir vom Hofzuckerbäcker Heiner gegessen – die Haustorte ist nicht sooo schwer wie die Trüffeltorte – beide hervorragend 🙂 Wieso auch noch Demel den Titel Hofzuckerbäcker trägt, müsste man mal einen Wiener fragen…

Kaffee beim beim Zuckerbäcker

Kaffee beim Zuckerbäcker

Das schöne an einem Ausflug in eine Stadt ist ja, dass man nichts braucht – kein Zelt, keine besonderen Schuhe, kein Trinkwasser rumschleppen 🙂

Damit man vor der Abfahrt aber nichts von seinem persönlichen Bedarf einzupacken vergisst, kann man sich eine Checkliste anlegen.

Advertisements

Urlaub in Deiner eigenen Stadt

Egal, ob Du in Hamburg, Berlin, München, Stuttgart, Frankfurt oder Düsseldorf wohnst – sogar in mittelgroßen Städten wie Würzburg, Weimar, Flensburg oder Darmstadt – verbring doch mal ein Wochenende wie einen Ausflug in Deiner Stadt.

Egal, ob Du den Ausflug mit vielen Freunden oder nur für Dich und Deinen Partner planst – es gibt immer so viele Ecken, die man in der eigenen Stadt noch nicht erkundet hat. Falls doch – dann mach doch einen Ausflug in die nächst nahe gelegene Stadt. Beides hat den Vorteil, dass man nicht ewig Zeit, Nerven und Geld mit der Anreise vertut.

Bekloppte Touristenfotos in der eigenen Stadt schießen

Bekloppte Touristenfotos in der eigenen Stadt schießen

Da bleibt dann dafür vielleicht ein bisschen Geld für ein besseres Hotel übrig. Was in der eigenen Stadt im Hotel schlafen? Ja! Schön in der Innenstadt, dass man nach dem Ausgehen am Abend keinen weiten weg „nach hause“ hat. Am morgen beim Aufstehen, gibt es einen neuen Blick auf die eigene Stadt. Ein Frühstück, bei dem man so lange sitzen bleiben kann, wie man will – nichts muss schnell in den Kühlschrank geräumt werden.

Endlich mal in das Museum, an dem man bisher jede Woche vorbei gelaufen ist, aber es noch nie besucht hat. Mit der Straba in ein Viertel fahren, in dem man weder wohnt, noch arbeitet – was gibt’s denn da zum Mittagessen? Wen fragt man, um das beste Restaurant zu finden?

Vielleicht bucht Ihr Euch sogar eine Stadtführung?

Ausflug auf den Weihnachtsmarkt

Vor lauter Soccer spielen und Skifahren sollten wir in dieser Jahreszeit natürlich auch die Weihnachtsmärkte nicht vergessen.

Ich hab sie ja auch nicht vergessen und war heute gleich auf dem Christkindlesmarkt in Nürnberg. Geschneit hat es zwar nicht, aber wegen des kalten Winds war trotzdem Glühwein angesagt. Tipp: Am Stand der Partnerstadt Kordoba gibt’s einen vergleichsweise günstigen Glühwein mit einem extra Schuss!

In einer Zeitungsauslage konnte ich diese Woche sogar Tipps zum Thema lesen: „So kommen Sie billig über den Weihnachtsmarkt“ – also muss ich hier jetzt nicht weiter ins Detail gehen – Ihr wisst schon Bescheid. Schön, dass die Zeitung da ihrem Informationsauftrag nachkommt.

An einem Marktstand war geschrieben „keine echte Schokolade“ (in mindestens 7 Sprachen) und an einem anderen stand „alles aus Schokolade“. An dem einen gab es Ohrringe zu kaufen und an dem anderen Werkzeuge, wie Zangen und so. An welchem Stand jetzt was geschrieben stand, werde ich mal nicht verraten.

Die rostbraune Perlenkette

Sehr witzig fand ich auch eine ältere Dame, die sich eine Perlenkette angesehen hat. Die Perlenkette (rostbraun) hat sie mit einem mitgebrachten Stück Stoff verglichen (das auch einen rostbraunen Farbton hatte). Jetzt geb‘ ich mal den Dialog mit dem Verkäufer wieder…

Dame: Der Farbton ist nicht ganz gleich.

Verkäufer: Ganz gleich wär‘ ja auch irgendwie doof. Ist der Stoff von einem Oberteil?

Dame: Nein, der ist von einer Bluse – ach nein – der ist von der Hose. Die Bluse ist beige.

Hä? Ich bin ja jetzt kein Modeexperte – lass mich auch gerne in den Kommentaren eines besseren belehren. Aber kauft man sich eine Perlenkette nach der Farbe seiner Hose? Oder hatte die Dame keine Stoffprobe von der Bluse und hat deswegen einen Stoffrest von der Hose (vom Kürzen übrig geblieben?) mitgenommen – dass sie halt irgendwas zum Vergleichen hat? Oder hat das Oberteil die gleiche Farbe wie die Hose – aber das kann der Verkäufer ja nicht riechen.

christmas-partyOder man hat Mitte der 60er – als sie jung war und sie sich zuletzt eine Kette gekauft hat – wirklich die Kette passend zur Hose gekauft und nicht wie heute die Handtasche passend zu den Schuhen (wie gesagt ich bin da kein Profi – hab aber mal sowas munkeln hören…)

Besuch im Freilandmuseum planen

Ins Freibad wird man jetzt nicht mehr gehen (hat ja such schon die Saison beendet und geschlossen – selbst mit Eispickel lassen sie einen nicht rein!), aber für den Besuch eines Freilandmuseums ist das Wetter ganz ok.

kein Sauwetter
Ferkel im Freilandmuseum Bad Windsheim – noch kein Sauwetter

Also sollte man einfach mal ein paar Freunde oder Verwandte schnappen und mit ihnen einen Ausflug planen. Neben dem Freilandmuseum in Bad Windsheim bietet sich in der Region Franken auch noch das Museum in Fladungen an.

halbes-haus
Schäferhaus in Bad Windsheim

Neben den alten Bauernhäusern gibt es viel zu sehen. Mal wird Bier gebraut und mal wird Brot gebacken. Die Mühle für das Mehl ist auch am Laufen. Die Landwirtschaft aus früherer Zeit lebt genauso wieder auf, wie die Handwerkskünste. Ob man sich da lieber einen Holzschuh schnitzt oder die Schafe füttert, bleibt jedem selbst überlassen 😉

Hier nun zwei Links zur Einladung von Freunden zu einem solchen Ausflug:

Wenn man so einen Ausflug mit dem Treffenplaner SocSoc organisiert, hat man den Vorteil, dass sich alle an der Terminplanung beteiligen können, ohne langwierige Telefonsitzungen (besonders, wenn man mit mehr als zwei Familien so einen Ausflug unternehmen will). Über Listen kann man zusätzlich festlegen, wer sich um was kümmert.

Nicht zu viele, nicht zu wenige…

Sei es dass man das wöchentliche Hallenfußballspiel mit den Arbeitskollegen organisiert, einen Ausflug in einen Freizeitpark mit einer Kindergruppe oder eine Raftingtour mit Freunden.

Im ersten Fall sollten genau so viele Kollegen mitkommen, dass man den Soccerplatz, den man reserviert hat, auch voll bekommt. Zu elft spielt es sich eben schlecht auf einem Platz für acht Mitspieler – zu siebt ist aber auch nicht wirklich ideal.

Der Freizeitpark bietet vielleicht Gruppenrabatte an, die man ab einer Mindestanzahl von Teilnehmern wahrnehmen kann (siehe dazu auch unseren Blogeintrag über das Mindestteilnehmerplugin von SocSoc). Aber die Anzahl ist oft nach oben begrenzt. Wenn man einen Bus gemietet hat, um zum Freizeitpark zu kommen, ist die Sitzplatzanzahl auch begrenzt. Da ist es praktisch, wenn jedes Elternteil in SocSoc auch die Anzahl der Kinder angeben kann, die mitkommen.

Im letzten Fall sind die Plätze für eine Schlauchbootfahrt auch begrenzt.

In SocSoc kann man über das Hinzufügen des Tools „Maximalteilnehmer“ die Teilnehmeranzahl begrenzen. Dann können nur so viele Personen zusagen, wie der Gastgeber eingestellt hat.

Und was ist, wenn kurzfristig noch jemand absagt?

Kein Problem – wenn die maximale Belegung einmal erreicht war, und nun ein Teilnehmer absagt, bekommen alle anderen automatisch eine Mail, dass wieder ein Platz zur Verfügung steht. Mit einem Klick in der Mail können sich die Teilnehmer dann den Platz schnappen. Wer zuerst zusagt, hat den freien Platz ergattert!

Du als Organisator des Treffens hattest damit keine Arbeit. Keine panischen Rundrufe mehr, wenn jemand kurzfristig abgesagt hat!

Wie kann ich die Einstellung in meinem SocSoc-Event vornehmen?

Wenn man noch kein SocSoc-Event für das geplante Treffen angelegt hat, kann man dies kostenlos auf www.socsoc.de tun.

Im Event kann man dann über „weitere Optionen“ -> „Tools hinzufügen“ -> „Maximalteilnehmer“ das Plugin für sein Event aktivieren.

maximal-teilnehmer

Dann den Haken setzen, die maximale Anzahl eintragen und auf „ok“ klicken – fertig 🙂

Wie Outlook-Termine für private Treffen

Was ist SocSoc? Die letzte Antwort war: SocSoc ist wie Outlook-Termine für private Zwecke.

Ja, so ähnlich ist SocSoc, denn man macht Termine aus und es gibt eine Erinnerungsmail. Aber es ist noch viel mehr! Jedoch fällt es nicht leicht, alle Anwendungsgebiete von SocSoc in einen schönen Satz zu packen, der dann nicht zu abstrakt ist. Denn SocSoc kann alles das:

  • zu einem Termin Einladen, das kann eine Geburtstagsfeier, ein Treffen, ein Konzertbesuch, ein Kinoabend und andere Dinge mit einem oder mehreren festen Terminen sein
    • Wieviele Gäste kommen?
    • Wieviele Konzertkarten müssen wir bestellen?
    • Können wir eine Fahrgemeinschaft dorthin bilden?
  • etwas Planen:
    • Wer hilft mit, beim Frühjahrsputz im Kindergarten-Garten?
    • Wer hilft mit bei der Vorbereitung zum Schulsommerfest oder zum Vereinsjubiläum?
    • Wann ist der beste Termin dafür?
    • Wer übernimmt welche Aufgabe?
    • Wann ist ein guter Abend für ein gemeinsames Grillen?
    • Wer bringt welchen Salat dafür mit?
    • Wo und wann unternehmen wir zusammen einen Ausflug? eine Städtereise? einen Urlaub?
  • sich regelmäßig treffen:
    • Sind wir genug Leute, dass das Training stattfinden kann?
    • Ist diese Woche das Training draußen auf dem Platz oder in der Halle?
    • Wieviele Leute kommen zum Lauftreff?
    • Auch zur Organisation der Chorprobe oder Bandprobe!

Immer dabei ist natürlich die Kommentar- und Chatfunktion. So kommt Leben in Eure Planung! Außerdem bekommen alle Teilnehmer Updates, wenn es Neuigkeiten rund um das Treffen gibt – einstellbar, wie oft die Updatemails gewünscht sind, dass niemand davon genervt wird.

socsocbanner

Urlaubsplanung Teil 2

Sommerurlaub in einer Gruppe planenIm letzten Blogeintrag haben wir ja mal die Urlaubszielfindung beleuchtet. Heute gibt’s ein Tutorial, wie man mit SocSoc seinen Urlaub in der Gruppe planen kann.

Dazu geht Ihr auf www.socsoc.de und wählt eines der Urlaubsplanugsthemes oder klickt gleich hier. In die Beschreibung könnt Ihr z.B. reinschreiben, welche Punkte Ihr mit Euren Mitreisenden klären wollt.

TreffpunktItalienAuf der nächsten Seite, macht Ihr Euren Vorschlag, wann die Reise wohin gehen soll. Auf „weitere Optionen“ könnt Ihr auch den vorgegebenen Vorschlag löschen oder einen weiteren hinzufügen.

Wenn Ihr zuerst nur die Zeit abstimmen wollt, dann könnt Ihr auch die „Karte“ zuklappen und in den „Ort“ nur „Terminvorschlag 1“ oder sowas schreiben.

Jetzt noch Deine Emailadresse als „Gastgeber“ eintragen und die Emailadressen der Freunde, mit denen Du den Urlaub planen willst. (wir senden selbstverständlich keinen Spam an die Mailadressen!)

UrlaubsEinladung Auf der letzten Seite kannst Du nochmal alle Eingaben überprüfen. Dann auf „Event anlegen!“ klicken. Du erhältst noch eine Mail, in der Du die Anlage bestätigen musst und schon bekommen Deine Freude ein Mail mit einem Link, über den alle auf Eure Urlaubsplanung zugreifen können – jetzt geht’s los!

urlaubsvorschlaegeEure Freunde oder Du selbst können über den Button „weiterer Vorschlag“ noch andere Urlaubsziele hinzufügen. Über die Daumen nach oben/unten stimmt Ihr ab, für welches Reiseziel sich die meisten begeistern können.

Am Ende der Abstimmung klickst Du als „Gastgeber“ auf das grüne „Abgemacht“-Symbol. Das wird dann Euer endgültiges Urlaubsziel 🙂

Nehmen wir mal an, dass Ihr Euch auf den Italienurlaub geeinigt habt. Die Planung ist ja damit noch lange nicht vorbei. Ihr könnt jetzt über „+Listen“ eine Abstimmung anlegen, welche Ausflüge Ihr in den 2 Wochen unternehmen wollt.

UrlaubsAbstimmungAusfluege

ItalienMitbringlisteMan sieht schon, dass hier Faulpelze in den Urlaub fahren – am liebsten nur am Strand rumlungern… 😉

Oder Ihr legt eine „Offene Auswahlliste“ als Mitbringliste an. Ihr sammelt darin die Dinge oder Aufgaben, die erledigt werden müssen und hakt ab, wer sich darum kümmert. Eure Liste wird bestimmt noch länger… den Grill nicht vergessen!

Na dann: Viel Spaß bei der gemeinsamen Urlaubsplanung!

Das Ganze funktioniert auch im kleineren Rahmen gut, z.B. bei der Organisation einer Städtereise oder wenn Ihr mit Euren Freunden einen Ausflug auf die Beine stellt.

In den Beispielen könnt Ihr einfach Eure eigenen Vorschläge (z.B. Barcelona statt Prag) eintragen und Euren Freunden zur Abstimmung stellen!