Einladungen konfigurieren

Zuletzt haben wir die Konfigurationsmöglichkeiten von Planungen vorgestellt. Aber auch wenn Du per SocSoc eine Einladung zu einer Party erstellst, haben wir einige Dinge voreingestellt, die Du Deinen Bedürfnissen anpassen kannst:

EinstellungenEinladung

Sobald Du die Einladung aktiviert hast (dann werden auch per Mail die Einladungen an Deine Gäste verschickt), zeigen wir Dir, was wir voreingestellt haben.

  • Da es oft so ist, dass jemand noch seinen Partner auf eine Party mitbringt, lassen wir per Default zu, dass jeder Gast für mehrere Personen zusagen darf. Das hat für Dich als Gastgeber/in den Vorteil, dass Du genau weißt, wieviele Personen kommen und Du so besser planen kannst.
  • Wenn Du nicht willst, dass die Gäste in Deinem Event Listen anlegen dürfen, dann solltest Du den zweiten Haken entfernen. …aber vielleicht legen sie ja eine Liste an, welches Geschenk sie Dir mitbringen… 😉
  • Wenn Du Gäste aus mehreren verschiedenen Freundeskreisen erwartest, dann solltest Du (wie für Einladungen voreingestellt) die Emailadressen nicht für alle Gäste sichtbar machen. Vielleicht fühlen sich dann einige Gäste datenschutzmäßig wohler…

Auf der Hauptseite zu Deiner Einladung, kannst Du über den Button “weitere Optionen…” und dann über “Einstellungen zum Event” noch mehr Dinge konfigurieren.

Advertisements

Abstimmungen und Listen

Abstimmungen

abstlisteZu den Abstimmungen darf jeder weitere Einträge hinzufügen. Pro Eintrag darf jeder Teilnehmer einmal auf „zustimmen“ oder „dagegenstimmen“ klicken (auch auf beides, dann wird aber der erste Klick nicht mehr gezählt).

Die Abstimmungen könnt Ihr zum Beispiel dazu benutzen, Euch auf einen Kinofilm zu einigen, oder auf ein Gericht, das ihr kochen wollt.

Auswahlliste

auswlisteNur die-/derjenige, die/der die Liste angelegt hat, kann Einträge hinzufügen. Alle anderen Teilnehmer dürfen nur einen oder mehrere Einträge abhaken.
So eine Liste könnte z.B. der Gastgeber einer Geburtstagsparty verwenden, um aufzulisten, was er sich wünscht. Gäste machen dann da einen Haken, was sie schenken wollen, dann bekommt das Geburtstagskind nichts doppelt geschenkt.
Die Haken, die jemand anders gesetzt hat, kann man nicht entfernen (die Ansicht die Ihr hier seht ist die von „Sabine“, sie kann nur ihren Haken wieder entfernen)

Offene Auswahlliste

auswoffenlisteDer Unterschied zur obigen Auswahlliste ist der, dass jede/r neue Einträge hinzufügen kann.
So eine Liste eignet sich gut als Mitbringliste (z.B. wenn man zusammen grillt oder wie im Beispiel einen Campingurlaub macht).

Sammelliste

sammellisteDie Sammelliste ist eine Liste, auf der Ihr  zusammen Einträge sammeln könnt 🙂 Die Haken werden automatisch gesetzt und können nicht entfernt werden (eigentlich könnten wir sie wegmachen – aber der Name davor zeigt Euch, wer den Eintrag in die Sammelliste gemacht hat)

Planen oder Einladen?

…das ist hier die Frage.

Planen Planen

Kriterien wann der Modus „Planung“ mehr Sinn macht:

  • es steht noch kein Termin fest
  • es steht noch nicht fest, ob genügend Personen mitmachen werden
  • es ist wahrscheinlich, dass ein Teilnehmer einen Gegenvorschlag macht

Der wesentliche Unterschied zwischen „Einladen“ und „Planen“ ist, dass bei einer Planung die Gäste auch Vorschläge machen dürfen.

z.B. Du legst eine Planung mit den vorgeschlagenen Treffpunkten

  • „James Bond“ im Kino um 20:00 Uhr
  • oder Kneipe X um 21:00 Uhr

an und einer der Teilnehmer fügt dann noch

  • „Woody Allen“ im Openair Kino um 22:00 Uhr

als weiteren Vorschlag hinzu.

Dann stimmen alle ab, worauf sie denn am meisten Lust hätten bzw. welche Uhrzeit bei ihnen klappen würde. Dann „bestimmt“ der Gastgeber (also Du), welcher der Vorschläge stattfinden wird (per Klick auf das Symbol „abgemacht“: abmachen).

Wenn Du willst, könnten auch mehrere Punkte als „abgemacht“ ausgewählt werden (was bei unserem Beispiel uhrzeitmäßig keinen Sinn macht).

EinladenEinladen

Kriterien wann eine „Einladung“ mehr Sinn macht:

  • es steht ein konkreter Termin fest
  • das Event wird unabhängig der Anzahl der Zusagen mit großer Wahrscheinlichkeit stattfinden
  • Gegenvorschläge werden nicht akzeptiert (oder wollt Ihr Euch in Eure Geburtstagsfeier reinreden lassen?)

Einladungen sind quasi sofort „abgemacht“ – das heißt auch, dass die Teilnehmer davon ausgehen können, dass wenn nichts unvorhergesehenes passiert, das Event auch stattfinden wird.

Falls nicht, solltest Du als Gastgeber das Event rechtzeitig absagen (über das Menü „weitere Optionen“). Dann erhalten alle eingeladenen eine Mail, dass das Event nicht stattfinden wird.