Perfektes Frühstücksei in Wien

Endlich war ich mal wieder selbst auf einer Städtereise. Diesmal war es das schöne Wien. Weil wir uns in unserem Haushalt ganz gut abstimmen können, war eine Planung der Reise mit SocSoc nicht nötig – aber wären wir mehr gewesen, dann hätte es sich sehr gut angeboten.

Ich muss schon sagen, dass ich es dort sicher auch länger als eine Woche aushalten würde, ohne mich zu langweilen. Der Zoo ist wirklich sehr schön – auch die Galerien haben es in sich (z.B. die Ausstellung „Wien – Berlin“ im Belvedere).

wien-belvedere

Belvedere

Das Essen kommt in Wien auch nicht zu kurz! Überall gibt es Manner Waffeln, Mozartkugeln, Sachertorte, Wiener Schnitzel und natürlich sehr, sehr guten Kaffee! Den besten Kaffee (ein „kleiner Brauner“) habe ich im Cafe de l Europe getrunken. Dort gab’s auch ein leckeres Wiener Frühstück mit einem perfekt weichen Frühstücksei (was mich daran erinnert noch anzumerken, dass wir den SocSoc Küchenwecker ein wenig überarbeitet haben). Gewöhnungsbedürftig ist aber, dass dort geraucht wird.

Das leckerste Schnitzel gab’s übrigens im Schwabl – gar nicht weit vom Schloß Schönbrunn (aber weit genug, dass es nicht überlaufen ist). Torte haben wir vom Hofzuckerbäcker Heiner gegessen – die Haustorte ist nicht sooo schwer wie die Trüffeltorte – beide hervorragend 🙂 Wieso auch noch Demel den Titel Hofzuckerbäcker trägt, müsste man mal einen Wiener fragen…

Kaffee beim beim Zuckerbäcker

Kaffee beim Zuckerbäcker

Das schöne an einem Ausflug in eine Stadt ist ja, dass man nichts braucht – kein Zelt, keine besonderen Schuhe, kein Trinkwasser rumschleppen 🙂

Damit man vor der Abfahrt aber nichts von seinem persönlichen Bedarf einzupacken vergisst, kann man sich eine Checkliste anlegen.

Advertisements

Nicht zu viele, nicht zu wenige…

Sei es dass man das wöchentliche Hallenfußballspiel mit den Arbeitskollegen organisiert, einen Ausflug in einen Freizeitpark mit einer Kindergruppe oder eine Raftingtour mit Freunden.

Im ersten Fall sollten genau so viele Kollegen mitkommen, dass man den Soccerplatz, den man reserviert hat, auch voll bekommt. Zu elft spielt es sich eben schlecht auf einem Platz für acht Mitspieler – zu siebt ist aber auch nicht wirklich ideal.

Der Freizeitpark bietet vielleicht Gruppenrabatte an, die man ab einer Mindestanzahl von Teilnehmern wahrnehmen kann (siehe dazu auch unseren Blogeintrag über das Mindestteilnehmerplugin von SocSoc). Aber die Anzahl ist oft nach oben begrenzt. Wenn man einen Bus gemietet hat, um zum Freizeitpark zu kommen, ist die Sitzplatzanzahl auch begrenzt. Da ist es praktisch, wenn jedes Elternteil in SocSoc auch die Anzahl der Kinder angeben kann, die mitkommen.

Im letzten Fall sind die Plätze für eine Schlauchbootfahrt auch begrenzt.

In SocSoc kann man über das Hinzufügen des Tools „Maximalteilnehmer“ die Teilnehmeranzahl begrenzen. Dann können nur so viele Personen zusagen, wie der Gastgeber eingestellt hat.

Und was ist, wenn kurzfristig noch jemand absagt?

Kein Problem – wenn die maximale Belegung einmal erreicht war, und nun ein Teilnehmer absagt, bekommen alle anderen automatisch eine Mail, dass wieder ein Platz zur Verfügung steht. Mit einem Klick in der Mail können sich die Teilnehmer dann den Platz schnappen. Wer zuerst zusagt, hat den freien Platz ergattert!

Du als Organisator des Treffens hattest damit keine Arbeit. Keine panischen Rundrufe mehr, wenn jemand kurzfristig abgesagt hat!

Wie kann ich die Einstellung in meinem SocSoc-Event vornehmen?

Wenn man noch kein SocSoc-Event für das geplante Treffen angelegt hat, kann man dies kostenlos auf www.socsoc.de tun.

Im Event kann man dann über „weitere Optionen“ -> „Tools hinzufügen“ -> „Maximalteilnehmer“ das Plugin für sein Event aktivieren.

maximal-teilnehmer

Dann den Haken setzen, die maximale Anzahl eintragen und auf „ok“ klicken – fertig 🙂

schon Skiurlaub?

Ok – so lange wie es scheint waren wir dann doch nicht im Urlaub. Da käme man ja aus dem Sommerurlaub gleich zur Planung des Winterurlaubs 😉

Die Arbeit an SocSoc ist auch weiter voran geschritten, aber der Blog wurde ein bisschen vernachlässigt.

Was gibt’s jetzt Neues?

  • Die Funktion „maximale Teilnehmeranzahl einstellen“ hab‘ ich ja schon im letzten Eintrag erwähnt. Der Blogeintrag dazu folgt bald – versprochen!
  • Es gibt jetzt 3 Themenseiten, die den Nutzen von SocSoc anhand von Beispielen erläutern. Neben dem Skiausflug sind auch regelmäßige Sporttreffen und die Ausflugsplanung dabei.
  • Zudem gibt es jetzt die Möglichkeit, dass wir unsere komplizierten, langen Partnerlinks verkürzen. So kann man beispielsweise über www.socsoc.de/ls/freilandmuseum_bad_windsheim direkt einen Besuch dort organisieren – und das Event ist weitestgehend vorausgefüllt.

socsocbanner

Flexbus, Flexibus, … nein: Flixbus

socsocbanner Mit Flixbus hat sich die neue Buslinie einen komischen Namen ausgedacht. Dort gibt es Städteverbindungen innerhalb Deutschlands, zu Preisen, von denen sich die liebe Bahn mal ein Scheibchen abschneiden könnte. Außerdem bieten die Busse auch noch WLAN (zumindest auf den meisten Strecken – siehe auf der Seite des Anbieters)!

Unter anderem werden Haltestellen in folgenden Städten bedient:

  • Heilbronn
  • Berlin
  • Frankfurt (auch Flughafen und „Frankfurt“ Hahn Flughafen)
  • Erlangen
  • Nürnberg
  • Köln
  • München (auch Flughafen)
  • Hamburg
  • Würzburg
  • Regensburg
  • Göttingen
  • Düsseldorf
  • Dresden

Zudem noch einige Haltestellen im Ausland, wie Prag und Zürich. Mehr Buslinien ins Ausland bietet Touring bzw. eurolines.

Sollte Eure Stadt nicht dabei sein, dann könnt Ihr auf busliniensuche.de bei mehreren Anbietern suchen. (siehe auch beim letzten Blogeintrag zum Thema: https://socsocblog.wordpress.com/2013/04/04/mit-dem-greyhound-durch-deutschland/)

Alles in allem scheint Flixbus eine gute Alternative für so manche Fahrt zu sein. Selbst eine Mitfahrgelegenheit kostet machmal mehr! Und für einen gemeinsamen Ausflug – geplant mit SocSoc – bieten sich die Fernbusse auch an 🙂

socsocbanner